Globalverkauf von Wohnanlagen im Forward-Deal

Wir platzieren Wohnimmobilien-Projektentwicklungen deutschlandweit an Family-Offices, Property-Companies und institutionelle Investoren.

Da die Faktoren bei Globalverkäufen massiv gestiegen sind, kann heute oftmals ein ähnlicher Preis wie beim Einzelverkauf erzielt werden – in viel kürzerer Zeit und mit geringerem Risiko. Wir haben hier ein Beispiel aus einem Neubau-Projekt in Potsdam aus dem Frühjahr 2016 angeführt:


Die Mietannahme von 11,00 EURO/m² ist konservativ. In der direkten Nachbarschaft werden durch denselben Bauherrn 12,00 EURO/m² und mehr erzielt. Beim Einzelvertrieb liegt der Gewinn in der letzten Einheit. Das Risiko von Restanten ist im Globalverkauf nicht gegeben. Die Vertriebskosten sind in diesem Beispiel mit 5 % niedrig angesetzt und dürften oft darüber liegen. Heute gibt es viele solcher Beispiele – aber natürlich auch solche, bei denen im Einzelvertrieb deutlich höhere Verkaufspreise erzielt werden können.


Lassen Sie uns für Ihre Projekte eine realistische Vergleichsrechnung durchführen.

Sechs Gründe, warum Forward-Deals heute für Projektentwickler attraktiver sind denn je:

1. Die m²-Preise im Einzelverkauf und bei der Platzierung von kompletten Wohnanlagen haben sich seit Jahren zunehmend angenähert.
2. Family Offices und institutionelle Investoren investieren mehr denn je in Wohnimmobilien – aber es gibt zu wenig attraktive Projekte. Daher sind sie bereit, sehr attraktive Preise zu zahlen.
3. Die Faktoren, zu denen Bestandsimmobilien erworben werden, sind teilweise höher als bei Neubauprojekten.
4. Schnelligkeit bei der Platzierung ist wichtiger denn je, weil sich das Risiko von Marktänderungen durch exogene Schocks, stark steigende Baugenehmigungszahlen und politische Risiken erhöht hat.
5. Projektentwickler können ihr Volumen bei gemindertem Risiko erheblich erhöhen, wenn sie den Einzelverkauf durch Globalplatzierungen ergänzen.
6. Kein Restanten-Risiko.

Sechs Gründe für Projektentwickler, SCHICK Institutional Investments für Forward-Deals zu beauftragen:

1. Wir garantieren eine absolut geräuschlose Platzierung: wir schalten keine Anzeigen und natürlich ist das Internet für uns tabu.
2. Wir versenden keine Exposés in Massenmailings, sondern sprechen gezielt sehr wenige ausgewählte Investoren an.
3. Erprobtes „Silent Listing“-Verfahren: Geben Sie uns drei Monate Zeit, bevor Sie mit dem Einzelvertrieb starten wollten, Ihr Wohnungsprojekt an einen von uns ausgewählten Investor zu platzieren.
4. Fokus Wohnen: Seit 25 Jahre Spezialist für Wohnimmobilien-Anlagen.
5. Beste Kontakte zu Family Offices, Property Companies und institutionellen Investoren durch die Netzwerke von „MICHAEL SCHICK IMMOBILIEN GmbH & Co. KG“ und „Dr. Rainer Zitelmann“.
6. Wir vertreten bei Transaktionen ausschließlich eine Seite, daher gibt es keine Interessenkonflikte.

Wir müssen Ihre Käufer nicht erst suchen – wir kennen sie bereits.
Konzentrieren Sie sich auf Ihre Kernkompetenz – die Entwicklung attraktiver Wohnanlagen. Und vertrauen Sie unserer Kernkompetenz – die rasche und geräuschlose Platzierung bei dem richtigen Investor.

  1. „Globalverkauf ist nichts für uns. Die Kaufpreise entwickeln sich jetzt schneller als die Mieten.“
    In einigen Märkten stimmt das. Die sinkenden Renditen ermöglichen aber so hohe Preise, wie sie auch im Verkauf einzelner Eigentumswohnungen erzielt werden – nur sehr viel schneller.

  2. „Bei der Vermietung unserer Wohnungen ist die Rendite für einen Globalverkauf wohl zu niedrig.“
    Die Yield Compression im Markt ermöglicht die Chance, auch niedrig verzinsliche Anlagen zu platzieren. Gerade Family Offices sind bereit, zu Gunsten von Lage und Qualität auf eine höhere Anfangsverzinsung zu verzichten. Sie achten heute mehr auf den langfristigen Kapitalerhalt oder Wertsteigerungspotenziale, die es mit guten Immobilien in attraktiven Lagen gibt.

  3. „Unsere Projektentwicklung ist am Stadtrand. Hier haben wir nur mit Selbstnutzern kalkuliert.“
    Die Verknappung attraktiver Grundstücke in Innenstadtlagen lassen viele Investoren auch in die Randlagen ausweichen. Aus unserer Erfahrung wissen wir, wer für Ihre Mikrolage der beste Investor ist.

  4. „Unsere Projektentwicklung ist wahrscheinlich zu klein.“
    Gerade Family Offices schätzen kleinere Volumina zur Anlage bzw. zur Diversifikation.

  5. „Wir haben mit dem Abverkauf schon begonnen …“
    Der hausweise Verkauf ist in größeren Wohnanlagen eine gute Möglichkeit, mehrere Wohnungen auf einen Schlag zu verkaufen. Oftmals werden Unter-WEGs oder real geteilte Einzelhäuser innerhalb eines Baufeldes von gewerblichen Investoren gekauft.

  6. „Wir haben im Moment keine Vorhaben, die sich dafür eignen.“
    Ein Gespräch mit uns lohnt sich auf jeden Fall. Oft können wir gemeinsam herausarbeiten, welche Lagen oder Produkte bei
    Ihrem nächsten Vorhaben besonders nachgefragt sein werden.

  7. „Wir kennen die meisten Globalinvestoren doch ohnehin.“Davon gehen wir aus. Es kommt aber nicht darauf an, jemand zu kennen, sondern denjenigen Investor anzusprechen, der aktuell den höchsten Preis bezahlt. Durch unsere laufenden Gespräche mit allen relevanten Investoren haben wir für Sie den besten Überblick.

  8. „Wenn wir jetzt alles komplett verkaufen, dann profitieren wir nicht mehr von möglichen Preissteigerungen in der Zukunft.“Wenn Sie sicher davon ausgehen, dass die Preise weiter im gleichen Maße steigen werden wie in den vergangenen Jahren, dann sollten Sie in der Tat vom Globalverkauf Abstand nehmen.

Jürgen Michael Schick
Geschäftsführer MICHAEL SCHICK IMMOBILIEN GmbH & Co. KG

Seit 1990 ist Jürgen Michael Schick in der Immobilienbranche aktiv. Anfang der 1990er Jahre gründete er in Berlin das Investmentmaklerhaus MICHAEL SCHICK IMMOBILIEN GmbH & Co. KG. Der Immobilienökonom (ebs) ist seit 2005 Professional Member der Royal Institution of Chartered Surveyors (MRICS) und damit als internationaler Sachverständiger zertifiziert.

Als erster Immobilienmakler Deutschlands wurde er 2010 mit der neuen EU-Norm DIN EN 15733 für Anlageimmobilien zertifiziert.

Schick gilt seit vielen Jahren als führender Experte für den deutschen Wohnungsmarkt, ist daher ein gefragter Gesprächspartner in Fernsehen, Hörfunk und Zeitungen und tritt bei zahlreichen Kongressen und Veranstaltungen als Redner auf. Er ist seit Juni 2015 Präsident des Immobilienverbandes IVD. Der Verband ist mit ca. 6.000 Mitgliedsunternehmen der zahlenmäßig stärkste Unternehmensverband der Immobilienwirtschaft. Seit 2002 war Schick Vizepräsident und Sprecher des IVD.

 

Dr. Rainer Zitelmann
Head of Institutional Investments MICHAEL SCHICK IMMOBILIEN GmbH & Co. KG

Dr. Rainer Zitelmann ist einer der führenden Immobilienexperten in Deutschland. Im Jahr 2000 gründete er die Dr.ZitelmannPB. GmbH, die seit 16 Jahren Marktführer für die Immobilienkommunikation ist. Zu den Kunden gehören namhafte Projektentwickler, Fonds und institutionelle Investoren. Neben der Kommunikationsberatung war auch das „Beziehungsmanagement“ ein Tätigkeitsfeld des Unternehmens. In diesem Rahmen wurden M&A-Transaktionen im Immobilienbereich begleitet und Forward-Deals für
Wohnanlagen vermittelt. 2016 verkaufte er das Unternehmen im Rahmen eines MBO.

Das Netzwerk von Dr. Zitelmann ist unvergleichlich: Er hat seit 1998 über 320 Veranstaltungen der „Berliner Immobilienrunde“ organisiert, bei der alle namhaften institutionellen Investoren, Family Offices und Stiftungen regelmäßig präsentieren. Bei diesen Veranstaltungen haben über 1000 Führungskräfte der deutschen Immobilienwirtschaft gesprochen und mehrere 10.000 haben an den Tagungen teilgenommen.

Dr. Zitelmann hat enge persönliche Beziehungen zu namhaften Hochvermögenden und Family Offices in Deutschland ebenso wie zu Entscheidern bei Versicherern, Versorgungswerken und Pensionskassen.

Dr. Zitelmann hat nicht nur zahlreiche Bücher und Aufsätze zu Immobilienthemen geschrieben, sondern hat selbst als Immobilien-Investor ein hervorragendes Marktgespür bewiesen.

Seit September 2016 ist Dr. Zitelmann „Head of Institutional Investments“ bei MICHAEL SCHICK IMMOBILIEN GmbH & Co. KG.

Erfolg! Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Fehler! Bitte füllen Sie alle Felder aus.